Gepostet im November, 2015

Teil 3 unserer Punsch-Parade! Diesmal: Holunderpunsch

Gepostet von am Nov 27, 2015 in Aktuelles, Allgemein, Getränke/Cocktails, Tee-Rezepte | Keine Kommentare

Teil 3 unserer Punsch-Parade! Diesmal: Holunderpunsch

Wenn Sie unseren Blog regelmäßig verfolgen, bekommen Sie jetzt schon das dritte Punsch-Rezept für einen gemütlichen Winter.

Gestartet sind wir mit einem Rezept für einen Ostfriesen-Punsch.
Letzte Woche gab es ein super Rezept für das kuschelige Familien Wochenende. Unseren Cranberry-Orangen-Punsch!

Und auch an diesem Wochenende geht die Punsch-Parade weiter. Mit einem fruchtigen Holunderpunsch. Herrlich.
Und es wird sogar langsam weihnachtlich, mit einer Messerspitze Zimt! Immerhin ist Sonntag der 1. Advent!

Was mögen Sie eigentlich am liebsten? Trinken Sie ihren Tee ganz pur oder nutzen Sie zur Abwechslung solche Rezepte?  Süßen Sie mit Honig oder schwören Sie auf Kluntje? Wir freuen uns über jeden Kommentar und jede Anregung!

Damit kommt hier unser drittes Rezept, der Holunderpunsch:

Zutaten für 2 Gläser:

  • 4cl Cassis-Likör
  • 1-2 EL brauner Zucker (je nach Geschmack)
  • Saft einer Zitrone
  • 100ml Apfelsaft
  • 100ml Holundersaft
  • 1 Messerspitze Zimt
  • 2 TL schwarzen Tee
  • 1/2 Orange
  • zur Deko: Getrocknete Apfelringe

Geben Sie den Apfelsaft, Holundersaft, Zitronensaft und den Cassis-Likör zusammen mit 300 ml Wasser zum kochen. Fügen Sie den Zimt und den braunen Zucker hinzu. Wenn der Zucker sich vollständig gelöst hat, geben Sie den schwarzen Tee in einem Sieb hinzu und lassen ihn nach belieben ziehen. Fertig!
Jetzt einfach die Orange in Scheiben schneiden und in die zwei Gläser verteilen. Darauf den Punsch genießen und mit den Apfelringen dekorieren.
Schon können Sie ihren Punsch genießen!

Wir wünschen ein wunderschönes Wochenende!

Quelle: Deutscher Teeverband e.V.

Mehr

TEE DES MONATS – China Lung Ching

Gepostet von am Nov 23, 2015 in Aktuelles, Allgemein, Gesundheit, Tee des Monats | Keine Kommentare

TEE DES MONATS – China Lung Ching

Was genau ist eigentlich grüner Tee?

Grüner Tee ist ein fast natürlich belassenes Produkt, so viel vorab. Er ist voll von positiven Inhaltsstoffen und belebt auch noch mit einer guten Portion Koffein (oder wie man beim Tee sagt: Tein).

Grüner Tee ist im Grunde also kein ganz anderer Tee, sondern nur eine besondere Herstellung des Tees.
Im Gegensatz zum schwarzen Tee wird der grüne Tee nach dem pflücken nicht oxidiert. Das wird durch ein kurzes erhitzen der Teeblätter vermieden. Und genau das ist es auch, was den grünen Tee so gesund macht. Denn durch die kurze Erhitzung und fehlende Oxidation bleiben fast alle Wirkstoffe im frischen Tee enthalten.

Ist grüner Tee wirklich so gesund?

Tee ist ein Lebensmittel, das mit seinen zahlreichen wertvollen Inhaltsstoffen zu einer ausgewogenen und gesunden Ernährung ganz wesentlich beitragen kann.
Einige Menschen schwören auf ihren grünen Tee, andere beäugen ihn kritisch.

Stiftung Warentest hat das ganze genauso untersucht, wie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Es ging vorrangig um die Substanz Pyrrolizidinalkaloide (kurz: PA). Diese Substanz wurde nicht nur in Tees, sondern auch bereits in Honig, Milch, Getreide und einigen weiteren Lebensmitteln nachgewiesen.
Die Ergebnisse zeigen, dass man grünen Tee bedenkenlos trinken kann.
Alle Werte von möglichen unerwünschten Substanzen unterschreiten die gesetzlich zugelassenen Höchstwerte.

Gerade grüner Tee hat von Natur aus sehr viele wichtige Mineralstoffe.

China Lung Ching

Am besten ist es, Abwechslung in seinen Tee Genuss zu bringen und immer mal eine neue Sorte zu testen. Das sagt auch Stiftung Warentest.
Vielleicht probieren Sie ja mal unsere Sorte China Lung Ching. Damit bekommen Sie einen besonders milden grünen Tee, der gleichzeitig hoch aromatisch ist.

Wenn Sie zu dem Thema noch detailliertere Informationen suchen, finden Sie diese hier.

 

Quelle: Deutscher Teeverband e.V.

Mehr

Ein neues Wochenende, ein neues Punsch Rezept!

Gepostet von am Nov 20, 2015 in Aktuelles, Allgemein, Getränke/Cocktails, Tee-Rezepte | Keine Kommentare

Ein neues Wochenende, ein neues Punsch Rezept!

Am letzten Sonntag gab es unser erstes Punsch Rezept.
Ein feiner Ostfriesen-Punsch mit Rum und Rumtopffrüchten.
Hat er Ihnen geschmeckt? Heute gibt es ein Rezept für einen alkoholfreien Punsch.

Vielleicht kuscheln Sie sich gemeinsam mit ihren Kindern auf die Couch und genießen den Punsch zusammen mit den ersten Spekulatius des Jahres?
Oder schauen Sie einmal in unserem Archiv und backen sich die tollen Waffeln mit Tee als eine der Zutaten.
Wir finden es kann gar nicht genügend kuschelige Stunden im Herbst geben. Und wenn man dazu noch was naschen kann, ist es doch umso besser.
Heute stellen wir Ihnen einen Cranberry-Orangen-Punsch vor.
Mit einer leicht süßen Note und etwas Frische aus den Orangen, die eh gerade Saison haben.

Alkoholfrei und garantiert auch was für ihre Kinder. Das Rezept ist auf vier Gläser ausgelegt. Nehmen Sie ansonsten einfach in etwa die doppelte Menge und machen sich eine große Kanne vom Punsch.

 

Cranberry-Orangen-Punsch

Zutaten für 4 Gläser:

4 Teebeutel oder 4 TL Darjeeling Tee
2 Orangen, unbehandelt
4 EL Cranberry-Sirup
2 TL Krümelkandis
4 getrocknete Orangenscheiben

Zubereitung:

Der Darjeeling wird mit 800 ml sprudelnd kochendem Wasser aufgegossen und darf dann (nach belieben) 3-5 Minuten ziehen.

Waschen Sie die Orangen unter fließendem Wasser ab und tupfen Sie anschließend trocken. Reiben oder schälen Sie die Schale einer halben Orange und pressen dann alle Orangen aus. Saft und Abrieb der Orangen erhitzen und mit Sirup und Kandis süßen. Den heißen Tee und die Orangenmischung in hitzebeständige Gläser füllen, mit getrockneten Orangenscheiben garnieren und servieren.

Zubereitungszeit: ca. 10 Minuten

Nährwert pro Glas:
Brennwert:                405 kJ / 95 kcal
Eiweiß:                        0,8 g
Kohlenhydrate:         21,8 g
Fett:                            0,2 g

 

 

 

Quelle: Deutscher Teeverband e.V.

Mehr

TEE DER WOCHE: Darjeeling First Flush

Gepostet von am Nov 17, 2015 in Darjeeling, Tee Anbau, Tee des Monats | Keine Kommentare

TEE DER WOCHE: Darjeeling First Flush

Heute möchten wir Ihnen einen klassischen Darjeeling vorstellen.
Unser Tee des Monats: Der Darjeeling FTGFOP I First Flush.
Was heißt eigentlich First Flush? Und was ist so besonders an diesem Tee?

Der Darjeeling gehört zu den renommiertesten Teesorten der Welt, die ihren Namen der indischen Stadt Darjeeling verdankt. Rund um diese Stadt liegt das Zentrum des bengalischen Teeanbaus.
Durch das Klima in der Region, welches aus kühlen Nächten und intensiven Sonnenstrahlen tagsüber besteht, erhält dieser Tee seine charakteristische Note.
Es gibt Darjeeling in milden und leichten Geschmacksnoten, als auch mit einer würzig-aromatischen Note.

Was bedeutet First Flush?

Der Ausdruck ‘First Flush’ bezeichnet die erste Pflückung des Tees nach dem Winter. Es handelt sich also um die ganz jungen, allerersten Triebe an den Teepflanzen, die von Ende Februar bis Ende April gepflückt werden.
Diese Besonderheit gibt dem Tee meist eine schöne milde Note mit einem zarten, leicht blumigen Geschmack.
Der Arbeitsaufwand ist bei einem Darjeeling Tee deutlich höher, als bei anderen Sorten. Um ein Kilo First Flush Tee zu gewinnen,  werden etwa 12.000 Blätter benötigt.
Für ein Kilo Assam Tee würden beispielsweise 4.000 Blätter ausreichen.
Ein First Flush ergibt eine hell goldene bis bernsteinfarbene Tasse.

Der Second Flush hingegen, welcher Anfang Juni bis Anfang Juli geerntet wird, ist deutlich kräftiger im Geschmack und weist eine würzige Note auf. Beim aufgießen dieses Tees erhalten Sie eine leicht rötlich-bräunliche Tasse.

Darjeeling First Flush

 

Probieren Sie doch einfach mal beide Sorten aus und entscheiden für sich selbst, welche Variante Ihnen besser gefällt.

Bei uns können Sie unter verschiedenen Darjeeling Sorten wählen. Ganz egal ob als losen Tee oder auch als Beutel.

 

 

 

 

 

 

Bildquelle: Deutscher Teeverband e.V.

Mehr

Wärme für die kalten Tage

Gepostet von am Nov 13, 2015 in Aktuelles, Getränke/Cocktails, Tee-Rezepte | Keine Kommentare

Wärme für die kalten Tage

Noch vor einigen Tagen haben wir den goldenen Herbst bejubelt. Die letzten Blätter fallen noch immer in einem bunten Blätter Regen von den Bäumen, doch die Temperaturen sinken allmählich.
Der November lässt alles kühler werden und läutet langsam den Winter ein. Wir finden: Dann müssen auch die Getränke heißer werden!

Seit zwei Wochen sind wir nun im “Punsch Fieber” und experimentieren, was das Zeug hält.
Natürlich ist eine dampfende Tasse Tee auch pur ein Hochgenuss. Vor allem ist es eine schnelle und unkomplizierte Möglichkeit, sich von innen zu wärmen.
Doch Tee kann noch viel mehr und freut sich vor allem über Gesellschaft: Als Grundlage für einen herrlichen Punsch!

Woher kommt eigentlich der Punsch?

Die Idee für ein heißes Mixgetränk stammt aus Indien. Dort verdankt das wärmende Getränk dem hindustanischen Wort “panch”, für fünf, seinen Namen. Das Wort stand für die ursprünglichen fünf Zutaten, bestehend aus Wasser, Wein, Zitronensaft, Früchten und Gewürzen.
Englische Seefahrer waren schnell begeistert von der Idee und brachten die Idee zum Punsch bereits im 16.Jahrhundert nach Europa.

Inzwischen gibt es zahlreiche Varianten von Punschrezepten. Ganz egal ob mit Sternanis und Orange, mit Rum oder alkoholfrei. Der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Und genau aus diesem Grund wollen wir hiermit die ‘Punsch Saison’ endgültig einläuten.

Heute möchten wir eines von fünf Rezepten vorstellen, die wir für Sie zusammen gestellt haben. Und jede Woche gibt es dann ein weiteres.
Freuen Sie sich, es wird ein spannender und abwechslungsreicher Winter!

Feinster Ostfriesen-Punsch

Zutaten für 2 Gläser:

1 Limette, unbehandelt
2 TL Ostfriesen-Tee
2-3 TL Blütenhonig
3 EL Rumtopffrüchte
4 EL Rum

Zubereitung:

Die Limette heiß abspülen und anschließend trocken tupfen. Die Schale mit einem scharfen Messer in hauchdünn abschälen und in Streifen schneiden. Den Saft der Limette auspressen und alles zur Seite stellen.
Den Tee mit etwa 400ml kochendem Wasser übergießen und für 3-5 Minuten ziehen lassen. Anschließend mit dem Honig süßen. Verteilen Sie den Rum und die Früchte auf zwei Gläser und gießen den Tee darüber. Zum Schluss den Limettensaft und die Schale hinzugeben und direkt servieren!
Und natürlich genießen!

 

 

Quelle: Deutscher Teeverband e.V.

Mehr